Kunst und Kolonialismus – Was ist der richtige Umgang mit geraubten Artefakten?

Bis heute besitzen europäische Museen viele Kunstobjekte, die im kolonialen Kontext gestohlen oder erworben wurden. Die Provenienzforschung untersucht die Geschichte dieser Kunst und schlägt der Politik Wege zur Restitution vor. Was ist der richtige Weg bei der Restitution der Kulturgüter? Wie geht Deutschland mit seiner Verantwortung dabei um? Wie sehen afrikanische Perspektiven darauf aus? Werden sie genügend beachtet? Welche Folgen hat der Kolonialismus auch noch für die heutige Kunstszene und für People of Color in Deutschland?

Über diese Fragen diskutieren beim ZEIT Forum Wissenschaft am 29. Mai 2019 Arlette-Louise Ndakoze, Forscherin bei SAVVY Contemporary: The Laboratory of Form-Ideas, Prof. Dr. Bénédicte Savoy, Kunsthistorikerin und Leiterin des Fachgebiets Kunstgeschichte der Moderne an der Technischen Universität Berlin, und Prof. Dr. Jürgen Zimmerer, Professor für Globalgeschichte und Leiter Forschungsstelle „Hamburgs (post-)koloniales Erbe“ an der Universität Hamburg. Ulrich Blumenthal, Deutschlandfunk und Andreas Sentker, DIE ZEIT, moderieren. Der Eintritt ist frei, weitere Informationen und Anmeldung hier