Marion Dönhoff Preis 2019 an Donald Tusk und Fridays for Future verliehen

In einem großen Festakt wurde der Marion-Dönhoff-Preis für internationale Verständigung und Versöhnung zum 17. Mal verliehen.

Donald Tusk wurde mit dem Hauptpreis geehrt. Als Präsident des Europäischen Rates stellte er sich gegen Populismus und Nationalismus und stritt unerlässlich für ein geeintes Europa. Alt-Bundespräsident Joachim Gauck überreichte Tusk den mit 20.000 Euro dotierten Preis.

Den ebenfalls mit 20.000 Euro dotierten Förderpreis erhielt die Klimaschutz-Bewegung Fridays for Future. Luisa Neubauer, die den Preis mit sechs weiteren Aktivistinnen und Aktivisten von Fridays for Future entgegen nahm, erklärte in ihren Dankesworten: „Wir fühlen uns geehrt, mit einem Preis ausgezeichnet zu werden, der nach einer Frau wie Marion Gräfin Dönhoff benannt wurde. Während Marion Gräfin Dönhoff damals ihrer Zeit voraus war, hinkt die Gesellschaft unserer Zeit heute hinterher.“

Mehr als 1.100 geladene Gäste aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Medien besuchten die Preisverleihung im Deutschen Schauspielhaus.