„Wir brauchen Menschen, die aufeinander zugehen“

Über 2000 Kinder und Jugendliche, die von 714 Mentoren an 169 Partnerschulen in ganz Deutschland gefördert werden – Das Mentoring-Programm WEICHENSTELLUNG der ZEIT-Stiftung hat sich zu einer Erfolgsgeschichte entwickelt. Junge Menschen zu stärken und chancengerechte Bildung zu ermöglichen steht dabei im Mittelpunkt. „Wir brauchen Menschen, die aufeinander zugehen, sich die Hand reichen und bereit sind, voneinander zu lernen – das zeichnet WEICHENSTELLUNG aus,“ so Hamburgs Schulsenator Ties Rabe im Rahmen einer Auftaktveranstaltung von WEICHENSTELLUNG.

WEICHENSTELLUNG fördert mittlerweile Kinder und Jugendliche in drei Bereichen, der Ansatz ist aber überall gleich: Lehramtsstudierende unterstützen Schüler beim Übergang von der Grundschule auf die weiterführende Schule, von der Internationalen Vorbereitungsklasse in die Regelklasse oder von der Schule in die Ausbildung. Gemeinsam machen Mentoren und Mentees Ausflüge und nehmen an kulturellen Veranstaltungen teil.

Alle Beteiligten profitieren: Die Schülerinnen und Schüler können ihre Potenziale besser entfalten, ihr Selbstbewusstsein wird gestärkt. Die Eltern erhalten Hilfe bei der Förderung ihrer Kinder und die Lehramtsstudierenden sammeln praktische Erfahrungen für ihren zukünftigen Beruf.

Das Konzept WEICHENSTELLUNG hat die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius 2013 in Zusammenarbeit mit dem Erziehungswissenschaftler Professor Reiner Lehberger von der Universität Hamburg entwickelt und ist unterteilt in die Initiativen WEICHENSTELLUNG für Zuwandererkinder und -jugendliche, WEICHENSTELLUNG für Ausbildung und Beruf und WEICHENSTELLUNG für Viertklässler.