Spannungsreich – Analyse zu Deutschland und Russland

Dmitri Trenin, Direktor des Moskauer Carnegie-Zentrums, untersucht in seiner Studie „Deutschland und Russland: Von der Entfremdung zu einer neuen Nachbarschaft“ die Spannungen zwischen beiden Ländern.

Der Politikexperte blickt dabei zurück in deren wechselvolle Geschichte, analysiert aber vor allem die Faktoren, die zu einer Kehrtwende in den deutsch-russischen Beziehungen geführt haben. Die erneute Wahl Vladimir Putins zum Präsidenten 2012, eine neue Innenpolitik Russlands, der Ausbruch der Ukraine-Krise 2014, „hybrider Krieg“, der generelle Verdacht, dass Russland die liberale, demokratische Weltordnung untergrabe – all dies habe die Rahmenbedingungen für einen politischen Dialog eingeschränkt. Trenin macht Vorschläge, auf welchen Feldern eine Annäherung im beiderseitigen Interesse möglich ist, verweisst aber auch auf viele Unterschiede. Eines scheint sicher, wie diese von der ZEIT-Stiftung geförderte Studie zeigt: Das Verhältnis beider Länder wird auch in der Zukunft angespannt bleiben.

Dmitri Trenins Text auf Deutsch, Englisch und Russisch ist hier zu finden.