„Bridging the Gap“ – Debatte über die amerikanisch-deutsch-israelischen Verhältnisse

Am 3. April 2019 diskutieren der US-Botschafter a.D. James D. Bindenagel, der Historiker Dan Diner und der Politikexperte Markus Kaim von der Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik über „Wandlungen: Über die amerikanisch-deutsch-israelischen Verhältnisse". Moderiert wird der Abend von Sonja Lahnstein-Kandel, Vorstandsvorsitzende des Vereins zur Förderung des Israel Museums e.V.

Nach dem Zweiten Weltkrieg und dem Holocaust sind die Beziehungen zu den USA und zu Israel unverzichtbar für die deutsche Außen- und Sicherheitspolitik, aber auch für die grundlegende Wertegemeinschaft der Bundesrepublik. Doch derzeit verändert sich das Verhältnis zwischen den beiden Ländern. Bahnt sich eine möglicherweise gefährliche und unheilvolle Entwicklung an? Was zählen alte Freundschaften und die „besonderen" Beziehungen zu Israel und zu den USA? Kann man sie aufrechterhalten und welche Anpassungen sind notwendig?

Der Verein zur Förderung des Israel Museums e. V. und die ZEIT-Stiftung veranstalten die Dialogreihe Bridging the Gap gemeinsam.

Der Eintritt ist frei, Anmeldung hier