„History Takes Place - Dynamics of Urban Change“ in Tel Aviv-Jaffa

2019 steht im Zeichen des 100-jährigen Bauhaus-Jubiläums. Insbesondere in Weimar, Dessau und Berlin finden Veranstaltungen statt, bei denen die Stadt Tel Aviv-Jaffa vertreten sein wird, da ihr Zentrum auf dem architektonischen Stil der Bauhaus-Schule basiert. Diesem Bauhaus-Erbe widmet sich vom 23. bis 27. September 2019 die Sommerakademie „History Takes Place – Dynamics of Urban Change“. Bewerbungsschluss ist der 30. April 2019.

Die Sommerakademie konzentriert sich in Zusammenarbeit mit dem White City Center auf „Societies on the Move“: Die Bewegung von Menschen, Materialien und Kulturen wird als zentrales Element moderner Architektur betrachtet und deren Einfluss auf die Stadtlandschaft untersucht. Wofür steht das Bauhaus in Tel Aviv-Jaffa und Israel zu Beginn und heute? Welche Relevanz hat das Bauhaus für die zeitgenössischen Ansprüche der Stadtbewohner und ihrer Besucher? Die „Weiße Stadt von Tel Aviv: Die moderne Bewegung" gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe und prägt das Stadtbild bis heute. Tel Aviv wurde als Vorort von Jaffa gegründet und entwickelte sich Mitte der dreißiger Jahre zu einer wichtigen Stadt der jüdischen Bürger in Palästina. Tel Aviv zeichnete sich durch ein fast komplettes Stadtgefüge aus: ca. 4.000 Gebäuden im internationalen Stil sind innerhalb der Garden City-Stadtplanung sind.

Seit 2003 lädt die ZEIT-Stiftung internationale Nachwuchswissenschaftler ein, an dem Programm in unterschiedlichen Metropolen teilzunehmen. Die Gerda Henkel Stiftung ist seit 2009 Kooperationspartner. Mehr Informationen hier