Ein schönes neues Jahr!

 

Liebe Alumni und aktuell Geförderte der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius,

2019 war einmal mehr ein ereignisreiches Jahr und die ersten Aktivitäten in 2020 werfen bereits ihre Schatten voraus. Zeit, das vergangene Jahr noch einmal Revue passieren zu lassen, aber auch, einen Blick auf das zu werfen, was uns im neuen Jahr erwartet.

Aber bevor ich in die Einzelheiten gehe, möchte ich noch einen organisatorischen Punkt ansprechen: Da es inzwischen bei Alumni-Treffen oder sonstigen Zusammenkünften regelmäßig auf ein "Du" zwischen den Teilnehmern und auch mir hinausläuft, im Nachhinein dann aber z.B. durch Serienmails über die Anrede Verwirrung aufkommt, und ich nach Gesprächen mit vielen Alumni zu der Überzeugung gelangt bin, dass dies auch so gewünscht wird, werde ich in meinen Mails von nun an das "Du" benutzen. Ich hoffe, dies ist in Eurem Sinne.

Ich heiße also nun zunächst einmal Euch alle herzlich Willkommen, die seit diesem Jahr neu unseren Kreis bereichern: Stipendiaten aus den Förderungen der Austauschprogramme von Copernicus und GFPS, aus dem Bucerius Jura Programm, dem Marshall Memorial Fellowship Programm und unserem Doktorandenprogramm "Trajectories of Change"; Journalisten aus dem Marion Gräfin Dönhoff-Programm sowie die Preisträger des Free Media Awards; ehemalige Teilnehmer des Gerd Bucerius Gesprächskreises sowie die Teilnehmer der Governance Programme Bucerius Summer School on Global Governance und Asian Forum on Global Governance. Und nicht zu vergessen die Neu-Alumni aus den vielen kleineren Programmen, wie z.B. dem Arnold Heidsieck Scholarship Fund. Wir freuen uns auf einen regen Austausch mit Euch!

Rückblick 2019

Das Frühjahr war bestimmt von der ersten Alumni-Konferenz der ZEIT-Stiftung zum Thema Beyond Borders. Alumni des Wissenschaftsbereichs der Stiftung waren aufgerufen, anderen Alumni, aber auch der Öffentlichkeit ihre Arbeit vorzustellen. Allein oder gemeinsam mit ihren Netzwerken entwickelten sie Projekte zum Thema, die den Teilnehmern der Konferenz als Vortrag, Diskussion, Gespräch, aber auch als Fotoausstellung, Film oder Performance präsentiert wurden.

Von einem Beirat aus Stiftung und Alumni wurden folgende Projekte, die am 25. Mai in Berlin präsentiert wurden, ausgewählt:

Amt für Autonome Angelegenheiten
Jana Bleckmann & Moritz Urban

The Migrant Passage: Mapping Clandestine Journeys from Central America to the United States
Noelle Brigden

The Borders That Shape Us: Understanding Borders as a Social Construct
Marwa El Chab

Entgrenzung. Fotos und Gedichte
Manuel Clancett und Michael Baumgartner

Women Beyond Borders. Roma and Adivasi women on the move in India and Romania
Cristina Dragomir

Post-Violence City. Borders and Conflicts. Photo Essay
John Hanna

Living with Contested Borders: The Case of Israel-Palestine
Revital Madar et al.

Das Bild anderer Kulturen in Flugblättern des 16. und 17. Jahrhunderts
Katarina Prazakova

Looking at Osmanbey: Social and Spatial Entanglements of Fashion Trade
Ali Taptik

Out of the Box: Crossing Boundaries and Exploring Interdisciplinary Methods Through Visual Communication
Aylin Yildirim Tschoepe & Carolin Genz

Audializing Migrant Bodies: Sound and Security at the Border
Michelle Weitzel

Die Bandbreite an Themen, die bei der Konferenz vorgestellt und diskutiert wurden, war groß und so hatte man sehr häufig die Qual der Wahl. Das Programm zum Nachlesen und alle weiteren Informationen zu den Projekten und Projekthosts gibt es noch einmal hier. Es war ein intensiver und zugleich informativer Tag, der am Abend mit Musik von Shkoon zuende ging!

Gerd Bucerius Gesprächskreis-Sommerfest Im Sommer trafen sich ehemalige und aktuelle Mitglieder des Gerd Bucerius Gesprächskreises zum Sommerfest mit Niklas Schinerl von Greenpeace und diskutierten Gut leben und einen gesunden CO2-Fußabdruck hinterlassen - ist das möglich? Neben Problemen und Lösungsmöglichkeiten für einen klimaneutralen Lebenswandel wurde auch die Frage diskutiert, ob die Bewegung um Greta Thunberg eher Fluch oder Segen für etablierte Klimaschützer wie Greenpeace bedeutet.

Marshall Memorial Fellows Im Herbst war auch in diesem Jahr wieder eine Gruppe von Fellows in Hamburg zu Gast. Ein intensives Programm mit Terminen in Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Verwaltung gewährt den Fellows Einsichten aus erster Hand in die Unterschiede der gesellschaftlichen Strukturen und Arbeitsweisen mit dem Ziel, die transatlantische Bindung zu stärken.

Alumni-Treffen In diesem Jahr in Köln zu Gast, tagten wir zum Thema Power to the People. Die Macht der sozialen Medien in den Räumen der RTL Mediengruppe. Irena Bauer Redakteurin, Social Media RTL Interactive, Sven Gantzkow Redakteur, Unternehmenskommunikation, WDR, Burak Kahraman Verifizierungsexperte, infoNetwork, Laura Waßermann Redakteurin, Social Media RTL Interactive und Sebastian Werner, Leiter, Social Media RTL Interactive diskutierten die Schwierigkeiten und Fallstricke im Umgang mit den sozialen Medien mit den Teilnehmern, moderiert von Alumna Donata Dröge, Gruppenleiterin Struktur- und Prozessentwicklung, infoNetwork GmbH, Mediengruppe RTL aus dem Marion Dönhoff Programm, die den Termin möglich gemacht hat. Im Anschluss an die lebhafte Diskussion konnten wir bei einem Rundgang noch einen Blick in Studios und Sendezentrale werfen. Zuvor hat uns Eva von Alternative Cologne Tours in die Geheimnisse der Street Art in Köln Ehrenfeld eingeweiht und wir konnten bei dem gemeinsamen Abendessen im Restaurant OSMAN im 30. Stock des Kölnturmes Kontakte knüpfen und gleichzeitig einen atemberaubenden Blick über das abendliche Köln genießen.