Nominierungsaufruf Free Media Awards 2021

Seit 2004 vergibt die ZEIT-Stiftung gemeinsam mit der norwegischen Stiftung Fritt Ord jährlich die „Free Media Awards – Supporting Independent Journalism in Eastern Europe“ an Journalist:innen in Osteuropa, die unermüdlich gegen alle Widerstände für eine unabhängige Presse einstehen. Nominiert werden können Medienschaffende und Medienplattformen in Russland, der Ukraine, Aserbaidschan, Georgien, Belarus und Armenien, die durch ihre investigative oder unabhängige Berichterstattung einen Beitrag zur Pressefreiheit leisten.

Bis zum 1. März 2021 können Sie die Vorschläge per E-Mail unter presse@zeit-stiftung.de einreichen. Eine Nominierung muss begründet sein und sollte auf ein bis zwei Seiten (DIN A4) erläutern, warum der/die nominierte Journalist:in bzw. das Medium als Kandidat für den Free Media Award geeignet ist. Die Charakterisierung soll eine Einschätzung zur journalistischen Qualität enthalten und Links zu ausgewählten Artikeln sowie biografische Angaben umfassen.

Eine sechsköpfige Jury wählt im Frühjahr 2021 aus den eingegangenen Nominierungen die Preisträger:innen. Ihr gehören Ane Tusvik Bonde vom Human Rights House Oslo, Alice Bota, Moskau-Korrespondentin der ZEIT, Juri Durkot, freier Journalist und Übersetzer, Lemberg, Guri Norström, Korrespondentin des Norwegischen Fernsehens in Berlin, Martin Paulsen von der Universität Bergen, und Silvia Stöber, freie Journalistin und Osteuropaexpertin, Hamburg, an.

Die Free Media Awards 2020 gingen an die russische Medienplattform Mediazona Russia für ihre aufklärende Gerichtsberichterstattung und ihren Kampf für einen unabhängigen Journalismus; die Redaktion des russischen Projekt.Media für ihre investigativen Recherchen über Korruption und Machtmissbrauch; den aserbaidschanischen Fotojournalisten Aziz Karimov für seine augenöffnenden Fotoreportagen über die Situation in den ländlichen Regionen von Aserbaidschan; den ukrainischen Journalisten Stanislav Aseyev für seine Reportagen über die Situation von Gefangenen und das Leben im Kriegsgebiet und die Redaktion der ukrainischen Fernsehsendung Schemes für ihren investigativen Journalismus.