Lisa Herzog über die Einordnung von Grundrechten in Zeiten der Krise

In der achten Episode des Podcasts „Menschenwürde, Menschenleben“ spricht Patrik Schwarz mit Prof. Dr. Lisa Herzog über die Rolle von Menschenwürde in unserem Wirtschaftssystem und darüber, wie man dem homo oeconomicus überhaupt Menschenwürde beibringen kann. Darüber hinaus geht Prof. Dr. Herzog auf das Machtverhältnis von Politik und Gesellschaft ein und erklärt, wie sich die am Arbeitsplatz gemachten Erfahrungen auf das individuelle Demokratieverständnis auswirken.

„Menschenwürde, Menschenleben“ ist ein Podcast über die Einordnung von Grundrechten in Zeiten der Krise. Selten wurde der oberste Verfassungsgrundsatz – die Würde des Menschen ist unantastbar – so kontrovers diskutiert, wie inmitten der Corona-Krise. In der zehnteiligen Podcast-Reihe setzen sich Expert:innen aus unterschiedlichen Fachrichtungen mit dem Thema Menschenwürde in Zeiten der Corona-Krise auseinander. Sascha Suhrke, Bereichsleiter Politik und Gesellschaft bei der ZEIT-Stiftung und Patrik Schwarz, Geschäftsführender Redakteur der ZEIT sind die Podcast-Hosts und wechseln sich in der Moderation ab.  Alle weiteren Folgen hier.