Die erzählerische Kraft der Utopie

Bei „Literatur zur Lage“spricht Jan Ehlert mit Uwe Timm über sein neues Buch „Der Verrückte in den Dünen“ und in Worte gefasste Wunschwelten.

Schriftsteller:innen aller Jahrhunderte haben Ideen für andere Realitäten und Welten in ihren Essays, Romanen oder Kurzgeschichten beschrieben. Aber welche Wunschwelten sind Wirklichkeit geworden und welche, vielleicht sogar eigentlich utopischen, Vorstellungen brauchen wir gerade jetzt?

Bei „Literatur zur Lage“ am 30. Juni 2021 im Bucerius Kunst Forum spricht Kulturredakteur Jan Ehlert mit Uwe Timm über sein neues Buch „Der Verrückte in den Dünen“ und die erzählerische Kraft der Utopie. Passende Texte liest die Schauspielerin Marta Dittrich: unter anderem von Thomas Morus, Bertha von Suttner, H.G. Wells u. a. - Anmeldung und weitere Informationen hier.

In der Reihe „Literatur zur Lage“ blickt Jan Ehlert mit Schriftsteller:innen in die Weltliteratur und in ihre eigenen Werke. Er diskutiert mit Ihnen über die ansteigende soziale Ungerechtigkeit, den aufkeimenden Populismus und wie die Autor:innen gesellschaftliche Themen und Fragen in ihren Werken verarbeitet haben. Was hat uns Literatur zur Lage in Deutschland zu sagen? Welche Antworten kann Sie geben auf die Fragen, die unsere Gesellschaft umtreiben?

Die bisherigen Folgen von „Literatur zur Lage“ mit verschiedenen Autor:innen stehen auf YouTube zum Nachhören bereit.