„Die Zukunft der Religion“ - Breitgefächertes Programm zu drängenden Glaubensfragen

Am 23. und 24. Februar 2018 werden in Hamburg aktuelle Glaubensfragen erörtert. Die Konferenz fragt nach der »Zukunft der Religion« – und nach den Voraussetzungen des Friedens in einer Zeit, die tolerant und frei, aber auch glaubensfanatisch ist.

Am Eröffnungsabend (ab 18 Uhr) am 23. Februar 2018 in der Hamburger Hauptkirche St. Petri wird die Frage gestellt Wieviel Religion verträgt die Demokratie? Ein Festvortrag von Kulturstaatsministerin Monika Grütters.

Contantin Schreiber, Sprecher der ARD-Tagesschau, stell mit Inside Islam. Was in Deutschland gepredigt wird seinem »Moscheereport« vor.

»Tritt fest auf, mach‘s Maul auf!« Predigt-Slam mit Pfarrerin Katrin Oxen, Leiterin des Wittenberger Zentrums für evangelische Predigtkultur und den Slammern Holger Pyka und Johanna Klee.

Der Konferenztag am 24. Februar 2018 in der Hamburger Bucerius Law School beginnt mit dem Themenschwerpunkt I (ab10:00 Uhr): Glaube als Hoffnung: #LiebeDeinenNächsten Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche, Heinrich Bedford-Strohm, über die schönste Verheißung des Christentums – und wie man sie heute kommuniziert. Präsentation mit seinem Sohn, dem Digital-Experten Jonas Bedford-Strohm.

Inside Vatikan. Gespräch mit Annette Schavan,Botschafterin beim Heiligen Stuhl, über die Kunst des Politischen – und wie man eine Weltkirche verändert. Anschließend sprechen die Juristin Seyran Ates und der Islamwissenschaftler Abdel-Hakim Ourghi über Die liberale Moschee.

Beim Themenschwerpunkt II (ab 12 Uhr): Glaube als Gefahr, wird der Film Meine Reise in den Genozid von Düzen Tekkal vorgestellt.

Was kommt nach der Gewalt? thematisieren Sigurd Rink, Militärbischof der Evangelischen Kirche in Deutschland und Pirko Selmo, Syrischer Psychotherapeut der Berliner Jiyan Foundation im Gespräch.

Wir bleiben hier! Seine Hilfsorganisation will den Exodus der irakischen Christen verhindern. Erzdiakon Emanuel Youkhana aus Mossul erzählt (Vortrag in englischer Sprache)

Der Psychologe Louis Lewitan spricht in Vom Vorurteil zum Hass über die Ursachen des Antisemitismus – und warum Israel »an allem Schuld« ist.

Antisemiten raus! Die CDU/CSU will Zuwanderer abschieben, wenn sie judenfeindliche Tendenzen zeigen. Kann das funktionieren? Josef Joffe diskutiert mit Lala Süsskind, Vorsitzende des Jüdischen Forums für Demokratie und gegen Antisemitismus, und Volker Beck, Bündnis 90/ Die Grünen, religionspolitischer Sprecher a.D.

Der Themenschwerpunkt III (ab 17 Uhr) fragt: Geht es auch ohne Glauben?

Den Gekreuzigten zeigen wir lieber nicht! Nachrichtenagenturen wie AP und Reutters boykottieren Bilder von Folteropfern. Aber ist das richtig? Darüber spricht Bischof Wolfgang Huber.

Die Medicis von heute. Hans-Albert Courtial, Direktor der Stiftung Pro Musica e Arte Sacra erklärt, warum die Kirchenmäzene des 21. Jahrhunderts nicht unbedingt Kirchenmitglieder sind.

Benjamin Balint spricht bei Durch die Wand über seine Pädagogik des Respekts – und wie man muslimischen Studenten Kafka nahebringt (Vortrag in englischer Sprache).

Die Frage Richterinnen mit Kopftuch? Diskutieren die katholische Theologin Johanna Rahner und Ali Ertan Toprak, Bundesvorsitzender der Kurdischen Gemeinde in Deutschland.

Der Abschluss der Konferenz (ab 19 Uhr) steht unter dem Motto Die Macht des Lachens. Die ZEIT-Redakteuren Daniel Haas und Felix Dachsel präsentieren eine kleine Show. Der ehemalige Chefredakteur des Satiremagazins »Titanic« Leo Fischer schließt mit der Lesung Warum man über Gott auch mal lachen muss!

Weitere Informationen zum Programm finden Sie hier www.zeit.de/zukunft-der-religion

Der Eintritt für beide Tage ist frei, Anmeldung erforderlich unter www.zeit-stiftung.de/anmeldung/religionskonferenz

Das Bildmotiv zur Konferenz ist herunterladbar unter www.zeit-stiftung.de/presse/downloads

Die Konferenz „Die Zukunft der Religion“ wird von ZEIT-Stiftung und Zeitverlag veranstaltet. Das Programm verantwortet das ZEIT-Ressort „Glauben & Zweifeln“.

Die Mitwirkenden stehen für Interviews zur Verfügung. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Frauke Hamann, Bereichsleiterin Kommunikation, Tel. 040 41336871 oder 0173 6231953, E-Mail: hamann@zeit-stiftung.de