Starke Impulse für Wissenschaft, Kunst und Bildung
ZEIT-Stiftung bewilligt 3,8 Mio. Euro für Förderprojekte und eigene Vorhaben

Das Kuratorium der ZEIT-Stiftung hat in seiner Frühjahrsitzung insgesamt 3,8 Mio. Euro für Förderprojekte und eigene Vorhaben bewilligt.

Die Hamburger Stiftung mit den Schwerpunkten Wissenschaft und Forschung, Kunst und Kultur sowie Bildung und Erziehung setzt neue deutliche Akzente in ihren Schwerpunktbereichen.

* Anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Schmidt am 23. Dezember 2018 veranstaltet die ZEIT-Stiftung im Frühjahr 2019 ein internationales Symposium über die transatlantischen und transspezifischen Beziehungen. „Entangling Pacific and Atlantic Worlds: Past and Present“ findet gemeinsam mit dem Deutschen Historischen Institut West an der University of California in Berkeley statt und greift eines der zentralen Themen Helmut Schmidts auf.

* Die neuen ZEIT-Stiftungs-Stipendien von 10.000 Euro richten sich an bildende Künstler in Hamburg, die sich bereits durch qualitätsvolle Arbeiten ausgewiesen haben. Ab Herbst 2018 werden jährlich 7 Stipendien ausgeschrieben. Die Stipendien sind an konkrete künstlerische Vorhaben gebunden, deren Realisierung sich über einen bis zu einjährigen Zeitraum erstreckt. Die Hamburger Kulturbehörde verantwortet die Ausschreibung und die Auswahlentscheidungen durch eine unabhängige  Jury.

* WEICHENSTELLUNG für Ausbildung und Beruf wird in Hamburg (ab Frühjahr 2019) und Nürnberg (ab Herbst 2018) die Weichen für den Übergang von der Schule in die duale Ausbildung stellen. Neu zugewanderte Auszubildende  werden intensiv von Lehramtsstudierenden an beruflichen Schulen über zwei Jahre begleitet. Die Betreuung verklammert das letzte Schuljahr und das erste Ausbildungsjahr, um die Erfolgsaussichten der Zugewanderten an der Schnittstelle von schulischer und dualer Ausbildung zu erhöhen.

Prof. Dr. Michael Göring, Vorstandsvorsitzender der ZEIT-Stiftung erläutert: „Unser Kuratorium hat in seiner Frühjahrssitzung eine Reihe neuer Vorhaben beschlossen und damit das Profil der ZEIT-Stiftung weiter geschärft. Wir greifen eine aktuelle politische Frage nach dem atlantischen und pazifischen Machtgefüge auf, die Helmut Schmidt zeitlebens beschäftigt hat und der über viele Jahre unserem Kuratorium angehört hat. Wir engagieren uns erstmalig für junge bildende Künstler, die in Hamburg leben und arbeiten. Weiterhin gilt unsere intensive Aufmerksamkeit dem Bildungserfolg von jungen Zuwanderern, diesmal mit dem Schwerpunkt auf einer gelingenden dualen Ausbildung. Darüber hinaus setzt die Stiftung eine Reihe bestehender Förderungen fort, darunter ihr Doktorandenprogramm zur Migrationsforschung ‚Trajectories of Change‘ und das EuropaCamp in Hamburg. Mit diesen Entscheidungen will die Stiftung anregen und Impulse geben – in Hamburg und weit darüber hinaus.“

Die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius unterstützt die Entwicklung der Zivilgesellschaft. Die unabhängige gemeinnützige Stiftung will Wissen fördern, Kultur bereichern und Kompetenzen stärken. Ihre Förderaktivitäten richten sich auf Wissenschaft und Forschung, Kunst und Kultur, Bildung und Erziehung, Politik und Gesellschaft sowie das Bucerius Lab. Flaggschiffe ihres Engagements sind die im Jahr 2000 gegründete Bucerius Law School in Hamburg sowie das 2002 etablierte Bucerius Kunst Forum.

Dem Kuratorium der ZEIT-Stiftung gehören an: Prof. Dres. h.c. Manfred Lahnstein (Vorsitzender) sowie Prof. Dr. Doris König, Giovanni di Lorenzo, Fritz Horst Melsheimer, Dr. Thomas Mirow, Christina Rau, Dagmar Reim, Prof. Dr. Burkhard Schwenker, Bundesfinanzminister a.D. Peer Steinbrück, Carola Gräfin von Schmettow, Prof. Dr. Christina Weiss und Dipl.-Kfm. Bernd Wrede. Den Vorstand bilden Prof. Dr. Michael Göring (Vorsitzender) und Dipl.-Kfm. Michael Berndt. 


Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Kirsten Drees, Kommunikation, Tel. 040 41336872 oder E-Mail: drees@zeit-stiftung.de