Lebenslanges Lernen

Lernen hört auch nach der Schule, der Ausbildung oder dem Studium nicht auf. Lebenslanges Lernen ist der Schlüssel, die eigenen Lebens- und Arbeitschancen zu verbessern – besonders angesichts des demografischen Wandels. Es gilt, das Wissen und die Kompetenz, das Erworbene anzuwenden, durch Weiterbildung und andere Lernangebote ständig anzupassen und zu erweitern. So wird gesellschaftliche Teilhabe und Beschäftigungsfähigkeit verbessert.

In der Dienstleistung bis zur Rente

Wie Arbeitnehmer bis zum gesetzlichen Rentenalter von 67 Jahren gesund, arbeitsfähig und leistungsstark bleiben können und welche Maßnahmen das gewährleisten, untersucht eine Studie der ZEIT-Stiftung, der Handelskammer Hamburg und dem Competenzzentrum Epidemiologie und Versorgungsforschung bei Pflegeberufen (CVCare). Beschäftigte im produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungssektor, wurden befragt und anhand der Ergebnisse konkrete Empfehlungen entwickelt – von der Gesundheitsberatung bis zum Wechsel aus dem Schichtdienst bis hin zu flexiblen und durchlässigen Entwicklungsmöglichkeiten im Betrieb. 

mehr