© Giulia Iannicelli

WEICHENSTELLUNG für Ausbildung und Beruf nimmt den Übergang von der Schule in die duale Ausbildung in den Blick. In Nürnberg gehen junge Zugewanderte zwischen 18 und 22 Jahren nun begleitet in die Lehre. Als Ausbildungsberufe haben sie Hotelfachmann, Fachinformatiker, Maler und Lackierer, Maschinen- und Anlagenführer, Krankenpfleger, Fachkraft Metalltechnik oder Fachkraft für Lagerlogistik gewählt. Studierende stehen den neuzugewanderten Jugendliche als Mentoren während der ersten beiden Jahre der dualen Ausbildung zur Seite. Das Projekt ist im Herbst 2018 mit rund 50 Auszubildenden und Mentoren gestartet.

Ziel ist es, dass die jungen Auszubildenden die ersten beiden Jahre ihrer Berufsbildung erfolgreich durchlaufen – erreicht wird dies durch individuelles Mentoring und die Förderung durch studentische Mentoren, vornehmlich Studierende der Wirtschafts- und Berufspädagogik. Im Sinne des doppelten Lernens werden auch sie wiederum über die gesamte WEICHENSTELLUNGS-Laufzeit fachlich qualifiziert und persönlich betreut. Das gewährleisten universitäre Begleitveranstaltungen durch Lehrbeauftrage des Lehrstuhls für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU). Die Qualifizierung der Studierenden umfasst zudem einen regelmäßigen Austausch mit Fachkräften aus der betrieblichen und berufsschulischen Welt.

Das Projekt WEICHENSTELLUNG für Ausbildung und Beruf ist eine Initiative der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius und wird in Kooperation mit dem Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus und der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) in Nürnberg umgesetzt.

Dr. Tatiana Matthiesen
ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius
Feldbrunnenstraße 56
20148 Hamburg
040 41336842
040 41336777