Musik

Um hochbegabte Nachwuchsmusiker und junge Komponisten zu fördern, engagiert die Stiftung sich bei der Deutschen Stiftung Musikleben – so können junge Künstler an U.S.-amerikanischen und russischen Musikzentren studieren. Neben diesem Nachwuchsprogramm unterstützt die Stiftung die Meisterkurse des Schleswig-Holstein Musik Festivals.


Mit den "Resonanzen" des Ensemble Resonanz fördert die Stiftung das Kammerorchester der Elbphilharmonie. Auch das "Preisträger in Residence"-Konzept der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern und die Sommerlichen Musiktage Hitzacker stärken die Attraktivität der norddeutschen Musiklandschaft.

Resonanzen-Konzerte im Kleinen Saal der Elbphilharmonie

Mit der Nietzsche-Frage „Willst Du dies noch einmal und noch unzählige Male?“ lädt das Ensemble Resonanz in der Konzertreihe Resonanzen in dieser Saison zu einer Entdeckungsreise nach dem Bekanntem im Neuen ein.  Das Residenzensemble des Kleinen Saals ist als Saisonhöhepunkt im Februar 2018 im Großen Saal der Elbphilharmonie zu erleben. mehr

Gerd Bucerius-Förderstipendien der Deutschen Stiftung Musikleben

Angehende Solisten aller Instrumentenkategorien, die im Ausland studieren oder Meisterkurse besuchen möchten, können seit 1999 Gerd Bucerius-Förderstipendien von der ZEIT-Stiftung und der Deutschen Stiftung Musikleben erhalten.

mehr

Meisterkurse des Schleswig-Holstein Musik Festivals

Das Meisterkursprogramm gehört zu den tragenden Säulen des Schleswig-Holstein Musik Festivals, gleichberechtigt neben dem Festivalorchester und dem Konzertprogramm. Zahllose bedeutende Dozenten haben hier ihre reichen Erfahrungen an junge Musiker weitergegeben und das Programm damit zu einer Talentschmiede gemacht.

 

mehr

„Preisträger in Residence“ bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern

Der Festspielsommer 2018 dauert vom 15. Juni bis 16. September. Preisträger in Residence ist der Pianist, Komponist und Dirigent Kit Armstrong.

mehr

Sommerliche Musiktage Hitzacker

Die 73. Sommerlichen Musiktage Hitzacker finden vom 28. Juli bis 5. August 2018 statt, sie widmen sich "Beethoven!".

mehr