Free Media Awards in Hamburg verliehen

Am 1. November wurden die Free Media Awards – Supporting Independent Journalism in Eastern Europe in Hamburg verliehen. Um ein Zeichen gegen die Bedrohung der Pressefreiheit und wachsenden Repressionen gegenüber osteuropäischen Journalist:innen zu setzen, vergibt die ZEIT-Stiftung gemeinsam mit der norwegischen Stiftung Fritt Ord seit 2016 jährlich die Free Media Awards an herausragende Journalist:innen, die unermüdlich für die Pressefreiheit kämpfen. Ausgezeichnet wurden die Preisträger:innen aus 2020 und 2021.

„Was die Preisträgerinnen und Preisträger eint, ist ihr unerschütterlicher Mut, gegen alle Widerstände über die Missstände in ihren Ländern zu berichten. Leider zeigen die Verhaftungen und Verurteilungen mehrerer unserer Preisträgerinnen und Preisträger auch die Konsequenzen, denen Journalistinnen und Journalisten ausgesetzt sind, wenn sie sich für Demokratie und Pressefreiheit einsetzen“, so Prof. Dr. Michael Göring, Vorstandsvorsitzender der ZEIT-Stiftung.

Dr. Carsten Brosda, Hamburgs Senator für Kultur und Medien: „Die Free Media Awards senden zwei wichtige Botschaften. Sie würdigen die Arbeit und den Mut jener Journalistinnen und Journalisten, die in Osteuropa unter widrigen und teilweise gefährlichen Bedingungen arbeiten. Und sie mahnen uns genau hinzusehen, zu unterstützen und zu reflektieren, welchen Wert die freie und unabhängige Berichterstattung für ein freies Europa darstellt. Diese Freiheit der Medien und damit auch die Freiheit unserer Gesellschaft gilt es immer wieder zu bewahren und zu sichern.“

Die Preisträger:innen wurden von internationalen Institutionen und Einrichtungen, die sich in oder für Osteuropa engagieren sowie Osteuropa-Expert:innen vorgeschlagen und von einer international besetzen Jury ausgewählt. Im vergangenen Jahr musste die Preisverleihung der Free Media Awards pandemiebedingt verschoben werden, weswegen in diesem Jahr die Preisträger:innen aus 2020 und 2021 in Hamburg ausgezeichnet wurden.

Mit den Free Media Awards 2020 wurde die russische Medienplattform Mediazona Russia, die Redaktion des russischen Projekt.Media, der aserbaidschanische Fotojournalist Aziz Karimov, der ukrainische Journalist Stanislav Aseyev und die Redaktion der ukrainische Fernsehsendung Schemes ausgezeichnet. Mehr Informationen zu den Preisträger:innen des vergangenen Jahres finden Sie hier.

Angesichts der dramatischen Lage in dem Land gehen die Free Media Awards 2021 ausschließlich an Medienschaffende aus Belarus. Geehrt wurden die Gerichts-Reporterin Katsjaryna Barisewitsch, der Belarussische Journalistenverband BAJ, das Onlinemedium TUT.by und die Journalistin Natalia Lubnieuskaja. Außerdem werden Katsiaryna Andreyeva und Darya Chultsova mit einem Free Media Award ausgezeichnet. Für ihre Berichterstattung wurden sie zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt und konnten deswegen nicht persönlich die Auszeichnung entgegennehmen. Stellvertretend haben ihre Kolleg:innen Dzmitry Yahorau und Natallia Yahorava von Belsat.TV den Preis entgegengenommen. Mehr Informationen zu den Preisträger:innen 2021 finden Sie hier.

Ausgewählt wurden die Ausgezeichneten von einer sechsköpfigen Jury: Ane Tusvik Bonde von der Human Rights House Foundation in Oslo; Alice Bota, Moskau-Korrespondentin DIE ZEIT; der ukrainische Journalist und Übersetzer Juri Durkot; Guri Norstrøm, Osteuropa-Expertin des Norwegischen Fernsehens; Martin Paulsen, PhD, unabhängiger Osteuropaforscher und Silvia Stöber, die als Autorin und Reporterin über die Regionen östlich der EU berichtet.

Seit 2016 werden die Media Awards – Supporting Independent Journalism in Eastern Europe an unabhängige Journalist:innen, Redaktionen und Medienplattformen in Russland, der Ukraine, Aserbaidschan, Belarus, Georgien oder Armenien vergeben.

Fotos der Preisträger:innen stehen unter www.zeit-stiftung.de/presse zum Download zur Verfügung.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die ZEIT-Stiftung, Jessica Staschen, Leiterin Kommunikation, Tel. 040 41336871, Mobil: 0173 5948 463, E-Mail: staschen@zeit-stiftung.de