Nowaja Gazeta, Moskau
Die Tageszeitung Nowaja Gazeta wurde 1992 von einer Journalistengruppe um Dmitri Muratow gegründet, die die Komsomolskaja Prawda gegen deren allzu konforme Haltung unter Protest verließ. Die weit über den "Planeten Moskau" in Russland verbreitete Zeitung hat in den letzten Jahren ihr Niveau bemerkenswert gesteigert und arbeitet so couragiert wie professionell. Zu den Anteilseignern gehört Michail Gorbatschow.

 

Vysokiy Zamok, Lemberg
Hinter der Tageszeitung Vysokiy Zamok stehen ein Journalistenkollektiv (50%) und eine norwegische Verlagsgesellschaft. Dies sichert ihr dynamische, selbstbewusste Arbeit und wirtschaftliche Stabilität, um an ihrem europäisch und demokratisch ausgerichteten Kurs selbstbewusst festzuhalten. Ende März 2002 wird in der Ukraine gewählt. Die Jury verbindet mit dieser Auszeichnung die Hoffnung, einen Beitrag zu guter und unbeirrter Berichterstattung in Politik und Gesellschaft zu leisten.

Narodnaja Wolja
Svobodnye Novosti, beide Minsk
Belarus scheint, wenige Jahre nach der politischen Unabhängigkeit, auf dem Wege zu einer unverhüllt autoritären Regierung. Seit 1999 vergab die Jury mehrere Pressepreise an gute Zeitungen aus Brest und Minsk, um die Vertreter des offenen Journalismus und der freien Meinungsbildung zu ermutigen. Die 1995 gegründete Tageszeitung Narodnaja Wolja und das Wochenblatt Svobodnye Novosti werden für ihr unbeugsames Festhalten an journalistischen Überzeugungen und Zivilcourage geehrt. Zugleich soll der Preis bei der Aufrechterhaltung journalistischer Qualität helfen, die in Zeiten politischer Unterdrückung notgedrungen leidet.

Sega, Sofia
Die nun als Tageszeitung erscheinende (links)liberale Sega wendet sich an eher gebildete Leser. Sie zeichnet sich durch ausgewogene und offene Berichterstattung über innen- wie über außenpolitische Themen aus. 1998 schaffte sie den Sprung von der Wochen- zur Tageszeitung.

Cristian Tudor Popescu, Bukarest
Der Chefredakteur der "Adevarul" gehört zu den beliebtesten Journalisten in Rumänien. Der gelernte Rechentechniker gilt in seinem Land als "guter Gott mit Drachenmaske, der das Böse auf Distanz halten möchte". Der Preis ehrt und ermutigt diesen unbestechlichen Publizisten und Patrioten, der sich zuletzt seltener zu Wort gemeldet hat.