Eine Treuhand für unsere Daten?

Die täglichen Auswertungen zur Entwicklung der Corona-Pandemie zeigen, wie hilfreich Daten sein können. Sobald jedoch personenbezogene Daten ins Spiel kommen, greifen Datenschutzgesetze wie die DSGVO und verhindern eine Nutzung der Daten – auch wenn sie dem Gemeinwohl dienen könnte.

Deshalb ist etwa die Corona-Warn-App laut Expertenmeinung längst nicht so aussagekräftig wie sie sein könnte. Wie lässt sich das ändern? Die Fachwelt diskutiert seit einiger Zeit über so genannte Datentreuhand-Modelle (Data Trusts), mit denen sich selbstbestimmt steuern lässt, wer welche Daten zu welchem Zweck nutzen darf. Inwieweit diese Data Trusts DSGVO-konform sind, hat die Organisation AlgorithmWatch in zwei von der ZEIT-Stiftung geförderten Publikationen untersuchen lassen. Anouk Ruhaak und Matthias Spielkamp von AlgorithmWatch erläutern in einem Gastkommentar, der im Handesblatt erschienen ist, welche Forderungen sich aus den Erkenntnissen ergeben.