© Dorfkirche Bargischow

Das Bewahren denkmalgeschützter Bauten und Artefakte als Orte kultureller Identität entspricht einem Grundbedürfnis in unserer Gesellschaft. Der großen Mehrheit der Menschen in Deutschland würde etwas fehlen, wenn es keine instandgehaltenen älteren und historischen Gebäude mehr gäbe. Das ergab eine forsa-Umfrage im Auftrag der ZEIT-Stiftung.
Um aus der Fülle erhaltenswerter Kulturzeugnisse jene gezielt zu bewahren, die auch die kulturelle Gegenwart und Zukunft bereichern, engagiert sich die ZEIT-Stiftung für die Denkmalpflege in Hamburg und Norddeutschland.
Ein Blick auf die denkmalgeschützten Bauten zeigt den außergewöhnlichen baulichen Reichtum Norddeutschlands. Die ZEIT-Stiftung initiiert und unterstützt Projekte, die denkmalgeschützte Gebäude in Mecklenburg-Vorpommern, Bremen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Hamburg restaurieren.

Marienkirche Bad Segeberg
Die Marienkirche in Bad Segeberg ist mehr als 860 Jahre alt und gehört zu den großen Frühwerken der Backsteinarchitektur in Nordeuropa. Sie wurde zwischen 1156 und 1160 errichtet und 1266 fertiggestellt. Die Marienkirche wurde bereits Mitte des 20 Jahrhunderts umfassend saniert. Um sie jedoch weiterhin als kulturelles und spirituelles Zentrum für die Gemeinde erhalten zu können, muss sowohl die schadhafte Orgel ersetzt als auch die Raumschale saniert werden. Die ZEIT-Stiftung unterstützt den Förderverein Marienkirche e.V. bei der Sanierung von Querhaus und Chorraum.

Kirche St. Johannis der Gemeinde St. Trinitatis in Hamburg-Harburg 
Die Kirche St. Johannis wurde 1954 dort errichtet, wo ein Bombenangriff 1944 die neugotische Vorgängerkirche zerstörte. Hamburgs erster moderner Kirchenneubau in der Nachkriegszeit erhielt für den asymmetrischen Grundriss viel Aufmerksamkeit. Das Kirchengebäude ist ein anerkanntes Baudenkmal und für den Stadtteil Harburg von großer Bedeutung. Derzeit kann die Kirche im Winter bei Schnee nur eingeschränkt genutzt werden, weil Feuchtigkeit über die Kupferdächer in das Gebäude eindringt. Deshalb sind tragende Betonplatten marode geworden. Der Turm, die Kirche und das Gemeindezentrum müssen dringend saniert werden. Die ZEIT-Stiftung unterstützt die Kirchengemeinde St. Trinitatis Harburg dabei.  

Kirche Spornitz
Die Kirche Spornitz im Landkreis Ludwigslust-Parchim in Mecklenburg-Vorpommern wurde im 13. Jahrhundert aus Feld- und Backsteinen errichtet. Der quadratische Turm bekam im 17. Jahrhundert einen prägnanten achtseitigen Turmhelm, der mit Kupfer eingedeckt ist. Bereits Ende 1840 erfolgten größere bauliche Veränderungen, darunter die Veränderung der Fensteröffnungen und die Anbringung von Spitzbögen. Im Jahre 1876 wurde die Mehmel-Orgel in den hundert Jahre älteren Orgelprospekt eingebaut. Zuletzt wurden in den 1950er Jahren Sanierungsarbeiten am Dachstuhl des Kirchenschiffs durchgeführt. Die Kirche Spornitz muss umfassend instandgesetzt werden. Vor allem der Kirchturm bedarf einer grundlegenden Sanierung, da seine Steifigkeit nicht mehr gewährleistet ist. Die ZEIT-Stiftung unterstützt den Förderverein Kirche Spornitz e.V. bei der für 2019 geplanten Sanierung des Kirchturms. Mehr zur Kirche und zur Gemeinde hier

Dorfkirche Bargischow bei Anklam
Die ZEIT-Stiftung unterstützt die Evangelische Kirchengemeinde Anklam beim 2. Bauabschnitt der Sanierung der Dorfkirche Bargischow in Vorpommern. Die um 1300 entstandene ziegelgedeckte Saalkirche ist derzeit nur eingeschränkt nutzbar. Im Dreißigjährigen Krieg wurde sie zerstört, Ende des 17. Jahrhunderts wieder aufgebaut und 1877 restauriert. An der Nordwand des rechteckigen Chors haben sich Sockelreste der abgebrochenen Sakristei erhalten. Der westliche Kirchturm wurde, wie auch die Südvorhalle des Chors, nachträglich erbaut. Die 1877 gefertigte Grüneberg-Orgel ist derzeit nicht spielbar.

St. Pankratius-Kirche in Ochsenwerder
Die St. Pankratius-Kirche in Hamburg-Ochsenwerder ist berühmt für ihre Arp-Schnitger-Orgel, aber auch für ihren 1632/33 von Hein Baxmann geschaffenen Flügelaltar. Als die Kirche aus Backstein mit hölzernem Tonnengewölbe und einem fünfseitig gebrochenen Chor anstelle eines Vorgängerbaus errichtet wurde, blieb der alte Glockenturm zunächst weiter in Betrieb. In den Jahren 1739 bis 1741 wurde dann nach einem Entwurf von Johann Leonhard Prey ein dreistöckiger Kirchturm mit Kupferdach errichtet. Die Kirche erhielt 1910 nach umfangreichen Instandsetzungsarbeiten ihr bis heute vertrautes Erscheinungsbild. Dabei gingen die Fachwerkanbauten an Nord- und Südseite verloren, das ursprüngliche Satteldach wurde durch ein Mansarddach ersetzt, das Deckengewölbe erneuert und ein neuer Fußboden verlegt. Die ZEIT-Stiftung unterstützt die Kirchengemeinde bei der Sanierung der hölzernen Turmkonstruktion.

Dach- und Fassadensanierung des Haupt- und Nordseitenschiffes der St. Johanniskirche in Malchin
Die 1440 eingeweihte St. Johanniskirche in Malchin, eine dreischiffige Basilika im Stil der Backsteingotik, ersetzt einen älteren romanischen Bau, der im Jahr 1397 abbrannte. In einer Seitenkapelle der Kirche befindet sich der Marienaltar aus dem 15. Jahrhundert. Er wird einem unbekannten Meister aus einer Lübecker Werkstatt zugeschrieben. Hinter dem barocken Orgelprospekt von Paul Schmidt (1782) erklingt eine 1878 von Friedrich Friese III gefertigte Orgel. Die ZEIT-Stiftung engagiert sich für die Dach- und Fassadensanierung des Haupt- und Nordseitenschiffes der Kirche. Sie hat bereits die Restaurierung der Friese-Orgel unterstützt.

Turmsanierung der Kirche St.- Jacobi Greifswald
Die St.-Jacobi-Kirche am westlichen Rand der Greifswalder Altstadt ist die kleinste der drei gotischen Hauptkirchen der Hansestadt. Die frühgotische Backsteinkirche besteht aus einer dreischiffigen Halle und dem quadratischen Westturm. Der Ursprungsbau entstand im 13. Jahrhundert. Die Kirche, die dem Apostel Jakobus, dem Schutzpatron der Fischer, geweiht ist, wurde 1280 erstmals namentlich genannt. Der heute dreistöckige Turm hatte ursprünglich noch einen Fachwerkaufsatz mit kleinerem Grundriss. Dieser wurde samt Dach 1955 durch einen Brand zerstört und bei der Wiederherstellung des Turmdaches zehn Jahre später weggelassen. Die ZEIT-Stiftung fördert die Sanierung des Kirchturms.

Restaurierung der Nordfassade der Kirche St. Jakobi Bornhövel
Die Bornhöveder Kirche St. Jakobi wurde im Jahr 1149 durch den Oldenburger Bischof Vizelin geweiht und ursprünglich als Wehrkirche errichtet. 1739 wurde das Kinderhaus, die heutige Sakristei, angebaut, es diente früher als Aufenthaltsraum für die Täuflinge. Die Wände des Kirchenschiffes sind aus Feldsteinen errichtet und mit Segeberger Kalk gemauert. Der jetzige 40 Meter hohe neuromanische Turm wurde 1866 errichtet. Die ZEIT-Stiftung unterstützt die Restaurierung der Nordfassade der Kirche.

Restaurierung Lutherkirche Stralsund
Die 1937 errichtete Lutherkirche steht unter Denkmalschutz und wird seit 2017 saniert. Sie bildet den Mittelpunkt der Tribseer Vorstadt Stralsunds, einer in den 1930er Jahren gewachsenen Vorstadt mit vielen Einfamilien- und Doppelhäusern. Die Tribseer Vorstadt ist der aktuell am stärksten wachsende Stadtteil. Viele junge Familien ziehen hierher, sanieren die alten Häuser und in neu erschlossenen Wohngebieten entstehen zudem viele Einfamilienhäuser. Die ZEIT-Stiftung unterstützt die Sanierung der Kirche.

 

Prof. Dr. Andreas Hoffmann
ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius
Feldbrunnenstraße 56
20148 Hamburg
040 41336860
040 41336900