„Gleiche Rechte. Gleiche Stellung. Wer organisiert das Wir?“

Es scheint, als sei die Gesellschaft vielfältiger, aufgeklärter und toleranter geworden. Wie aber sieht die Realität aus? Frauen, Menschen aus den ostdeutschen Bundesländern oder mit Migrationshintergrund sind in Führungspositionen in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft nach wie vor deutlich in der Unterzahl. Auch die Forderung nach gleichem Lohn für gleiche Arbeit ist noch nicht durchgesetzt. Wie können gleiche Rechte in der Gesellschaft umgesetzt werden und was können wir dazu tun?

Darüber diskutieren im Rahmen der Reihe „Was hält unsere Gesellschaft zusammen?“ am 26. Juni um 19 Uhr in der Kalkscheune Berlin Kübra Gümüsay, freie Journalistin, Aktivistin und Social Media Beraterin, Jagoda Marinic, Schriftstellerin, Kolumnistin und Kulturmanagerin und Prof. Dr. Nora Markard, Professorin für Öffentliches Recht, Universität Hamburg. Evelyn Seibert, Korrespondentin beim SWR und ARD-Hauptstadtstudio moderiert. Weitere Informationen und Anmeldung hier

Die Schere zwischen Arm und Reich öffnet sich immer weiter. Politische, wirtschaftliche und soziale Gegensätze prallen aufeinander und gefährden den gesellschaftlichen Zusammenhalt in unserer Gesellschaft. Mit der Veranstaltungsreihe „Was hält unsere Gesellschaft zusammen?“ greifen die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius und das Veranstaltungsforum der Holtzbrinck Publishing Group seit 2017 diese Frage auf und diskutieren das Thema in einer Reihe von Podiumsrunden.