Tadeusz-Mazowiecki-Journalistenpreis verliehen

Bei den 12. Deutsch-Polnischen Medientagen in Breslau sind Journalisten für ihre deutsch-polnische Berichterstattung mit dem Tadeusz-Mazowiecki-Journalistenpreis ausgezeichnet worden. 

Die diesjährigen Gewinner sind: Urszula Ptak, Krytyka Polityczna (Print), Pia Rauschenberger, Deutschlandfunk Nova (Hörfunk), Natalie Steger und Milena Drzewiecka, Phoenix Dokumentationen (Fernsehen), Małgorzata Jurgiel, Polskie Radio Szczecin S.A. („Journalismus in der Grenzregion“). In der Kategorie Multimedia gewann der Beitrag von Helene Bienvenu und Kasia Strek vom Portal Cafébabel – das Europamagazin. 

Stifter des Deutsch-Polnischen Tadeusz-Mazowiecki-Journalistenpreises sind die ZEIT-Stiftung, die Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit, die Robert Bosch Stiftung sowie sechs Partnerregionen. 

Die Deutsch-Polnischen Medientage hatten sich in diesem Jahr das Motto „Zerfällt Europa?” gesetzt. Rund 220 Vertreter aus Medien und Politik beider Länder haben die Möglichkeit genutzt, über Veränderungen auf der politischen Bühne der EU-Länder zu diskutieren. Die Workshop-Themen kreisten um die wichtigsten journalistischen und politischen Themen in Deutschland und Polen: Veränderungen des Journalismus, Energiepolitik, Framing und Big Data.