Free Media Awards 2019 – Couragierte Journalisten aus Russland, Armenien, Aserbaidschan und der Ukraine ausgezeichnet

Zusammen mit der norwegischen Stiftelsen Fritt Ord vergibt die ZEIT-Stiftung in diesem Jahr die „Free Media Awards – Supporting Independent Journalism in Eastern Europe“ an vier osteuropäische Medien und einen Journalisten.

Die mit jeweils 15.000 € dotierten „Free Media Awards 2019“ erhalten die regionale Onlineplattform 7x7 aus dem Nordosten Russlandsfür die einzigartige Zusammenarbeit zwischen Journalisten, Bloggern und Aktivisten; die unabhängige russische Medienplattform The Insider für ihren kritischen und investigativen Journalismus in Russland; CivilNet in Armenien für ihre Berichterstattung während der „Samtenen Revolution” 2018; der aserbaidschanische Journalist Hafiz Babali für seine Bemühungen, sowohl der aserbaidschanischen als auch der internationalen Gemeinschaft die Ausmaße der Korruption innerhalb der aserbaidschanischen Gesellschaft aufzuzeigen, sowie die unabhängige ukrainische Wochenzeitschrift Novoye Vremya für ihre investigativen Berichte über Korruption und Machtmissbrauch in der Ukraine.

Die Preisträger wurden von einer sechsköpfigen Jury ausgewählt. Ihr gehören Ane Tusvik Bonde von der „Human Rights House Stiftung“ in Oslo, Alice Bota, Moskau-Korrespondentin DIE ZEIT, der ukrainische Journalist und Übersetzer Juri Durkot, Guri Norstrøm, Auslandskorrespondentin des Norwegischen Fernsehens, der Osteuropa-Experte Martin Paulsen und die Journalistin Silvia Stöber an, die für die ARD und andere Medien über Osteuropa, den südlichen Kaukasus und den Südosten Asiens berichtet. Die Auszeichnungen werden im Rahmen der „Free Media Awards Konferenz“ am 18. und 19. November in Vilnius, Litauen, verliehen.

Die „Free Media Awards“ werden seit 2016 an unerschrockene und unabhängige Journalisten, Redaktionen und Medienplattformen in Russland, der Ukraine, Aserbaidschan, Belarus, Georgien oder Armenien vergeben.

Weitere Informationen hier