Stadtansichten und Dorfgeschichte: Literatur zur Lage digital

„Sie lächeln bestürzt. Und sie warten dumm. Und stehn auf dem Potsdamer Platz herum - bis man sie überfährt". So tragisch lässt Erich Kästner seinen Besuch vom Lande in der Großstadt ums Leben kommen. Nicht nur diese Protagonist:innen der Literaturgeschichte sind den Gefahren der Metropolen erlegen. Andere scheiterten an der Enge des Dorfes, wie etwa Gustave Flauberts Madame Bovary.

Stadt oder Land? – diese Frage polarisiert Schriftsteller:innen und Leser:innen bis heute. Das wird deutlich am Erfolg der Romane Altes Land und Mittagsstunde von Dörte Hansen. Doch wie haben sich die Vorstellungen vom Stadt- und Landleben im Spiegel der Weltliteratur verändert? Was macht typische Großstadt- oder Dorfgeschichten aus? Darüber spricht Kulturredakteur Jan Ehlert mit der Autorin Dörte Hansen. Die Texte liest Konstantin Graudus.

Das Gespräch ist als Audiodatei hier abrufbar.