Die Journalistin Natalia Nowoshilowa, vorgeschlagen von Michail Gabowitsch, Berlin, übt ihren journalistischen Beruf engagiert und kämpferisch aus. Unerschrocken, faktenreich und sachlich thematisiert sie Fremdenfeindlichkeit und übersteigerten Nationalismus, Rechtsverletzungen und Korruption.


Inform Polis
, Ulan-Ude, Burjatien (vorgeschlagen von Jurij Purgin, Barnaul) ist die einzige Lokalzeitung Burjatiens. Populär und unabhängig tritt sie mit gut recherchierten Artikeln tritt sie für Bürgerrechte und bürgerliche Freiheiten ein. Inform Polis praktiziert eingreifenden Journalismus insofern, als sie durch überzeugende Berichterstattung die Realisierung umweltzerstörender Industrieprojekte hat verhindern helfen.

Kavkazi Uzel, Moskau, St. Petersburg und Dnepropetrowsk ist eine Informationsplattform zur Lage im Kaukasus. In russischer wie in englischer Sprache bietet Kavkazi Uzel einen sehr gut aufbereiteten und optisch überzeugend präsentierten umfassenden Nachrichtendienst. Kavkazi Uzel wurde vorgeschlagen vom Norwegian Helsinki Committee, Oslo, und der Human Rights Hose Foundation, Oslo, sowie von Michail Gabowitsch, Berlin.

Das umfassende Informationsangebot von TURAN, Baku (vorgeschlagen vom Norwegian Helsinki Committee, Oslo, und der Human Rights Hose Foundation, Oslo) bildet einen Gegenpol zur staatlich gesteuerten Nachrichtensituation in einem Land, in dem unabhängige Berichterstattung unerwünscht ist. In Azeri, Russisch und Englisch verbreitet TURAN Neuigkeiten und Hintergrundinformationen, ihr gelingen Enthüllungsgeschichten zu Themen aus Politik und Wirtschaft.

Die Wochenzeitung Nasha Niva, Minsk hat eine lange, beeindruckende Tradition, ihr intellektuelles Profil verdankt sich den Persönlichkeiten, die dort in weißrussischer Sprache publizieren. Die 1906 gegründete Zeitung kann nicht mehr legal vertrieben werden. Doch die Journalisten lassen sich dadurch nicht entmutigen – ihre Unabhängigkeit, ihr Mut und ihre Integrität sind bewundernswert und vorbildlich. Nasha Niva wurde vorgeschlagen vom Norwegian Helsinki Committee, Oslo, und der Human Rights Hose Foundation, Oslo, der Stiftung für Wissenschaft und Politik, Berlin, dem norwegischen PEN, Oslo, dem Rafto Human Rights House, Bergen, und Freedom House Europe, Budapest, der Europäischen Kommission, Brüssel, dem Bundespräsidialamt, Berlin, sowie der Belarussischen Journalistenvereinigung)

CDMAG, Minsk, ein Digital- und Printprojekt, zeichnet sich durch kreative Vielstimmigkeit aus. Das Digitalmaterial in weißrussischer Sprache deckt eine Fülle von Themen ab. CDMAG gelingt es, die Sicht junger Menschen in Belarus auf ihr Leben und ihr Land einzufangen. Es leistet einen bemerkenswerten Beitrag zur kulturellen und politischen Aktivierung der weißrussischen Jugend- und Studentenszene. CDMAG wurde vorgeschlagen vom National Endowment for Democracy, Washington DC.