Welche Themen interessieren Sie?

Filter anwenden
© Kevin Fuchs
Auftakt in Berlin: „Wissen unplugged“ zu Menschenrechten und Migration

„Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren,” lautet der 1. Artikel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Veröffentlicht wurde sie im Jahr 1948, im Schatten des zweiten Weltkriegs, unterzeichnet in einem UN-Saal in San Francisco. Das ist 75 Jahre her. Was damals als universeller Schutzschild für alle gelten sollte, gerät heute immer wieder ins Wanken und steht infrage – besonders, wenn es um Migration geht. Wie also steht es 2023 um die reale Einhaltung von Menschenrechten und wie lassen sie sich mit Fragen und Auseinandersetzungen zu Migration vereinbaren?

Um diese und weitere große Fragen greifbar zu machen, reisen wir an einem Dezemberabend in die Hörsaalruine des Berliner Medizinhistorischen Museums. Hier treffen sich Autor:in Sinthujan Varatharajah und die Rechtsexpert:innen Elisabeth Hoffberger-Pippan und Christopher Paskowski zur Diskussion. Es ist der Auftakt der neuen Format-Reihe „Wissen unplugged“, die die ZEIT STIFTUNG BUCERIUS und die Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam mit Deutschlandfunk Nova (Hörfunk) und ZEIT Campus (Print und Online) an diesem Abend ins Leben ruft. Moderiert wird das interaktive Panel von Amna Franzke, Leiterin der Jungen Angebote von ZEIT ONLINE und Rahel Klein, Moderatorin bei Deutschlandfunk Nova.

Achtung: Das gesamte Gespräch ist im Podcast „Hörsaal“ von Deutschlandfunk Nova verfügbar und überall, wo es Podcasts gibt!

Die drei Gäst:innen des Panels bringen verschiedene Blickwinkel auf (Menschen)recht und Migration in die Hallen der Hörsaalruine. Sinthujan Varatharajah ist Autor:in, u. a. von „An alle Orte, die hinter uns liegen“ und hat international bereits für verschiedene Menschenrechtsorganisationen gearbeitet. Er:sie teilt sich das Podium mit zwei Jurist:innen: Die Österreicherin Elisabeth Hoffberger-Pippan ist Expertin für Menschenrechte im bewaffneten Konflikt und humanitäres Völkerrecht und arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin am PRIF – Leibniz-Institut für Friedens- und Konfliktforschung. Christopher Paskowski, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Bucerius Law School, ist aus Hamburg angereist.

„Wissen unplugged“: Verständliche Wissenschaft mit Teilnahme des Publikums

Nicht zuletzt mit solch multiplen Perspektiven sind umfangreiche Themen wie Migration und Menschenrechte oft nicht leicht zu fassen – die neue Eventreihe „Wissen unplugged“ aber steht für die verständliche Vermittlung von Forschung und will Gesellschaft und Wissenschaft auf nahbarer Ebene zusammenbringen, um sich gemeinsam den Herausforderungen der Gegenwart zu stellen. Geführt von der Moderation gelingt das an diesem Abend vor allem durch die Struktur des Gesprächs: Per QR-Code stellen Besucher:innen direkte Fragen an die Panelist:innen, bewerten den Status Quo der Menschenrechte per Punkteskala oder können Schlussfragen mittels Vote bestimmen. Der Abend ist außerdem gegliedert durch die Lesung von drei Artikeln der Menschenrechtserklärung: Es geht um Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit, um das Recht auf Staatsangehörigkeit und das Recht auf soziale Sicherheit. Zwischen den Zeilen stehen dabei aber auch persönliche Geschichten und Themen wie Staatenlosigkeit, koloniale Strukturen und Fachkräftemangel – denn auch diese und viele weitere Themen sind Teil von Auseinandersetzungen über internationale Menschenrechte.

Christopher Paskowski gibt im Rahmen des ersten Artikels einen Einblick in die Entstehung der Menschenrechtserklärung: „Unter dem Eindruck des Nationalsozialismus und zweiten Weltkriegs haben sich die Staaten zusammengerauft und versucht, diese Erklärung zu verabschieden. Viele kleinere europäische und vor allem lateinamerikanische Staaten haben darauf gedrängt, dass man sie verpflichtend (…) verabschiedet. Das ist aber nicht passiert, weil die größeren europäischen Staaten Sorge hatten, zu viel von ihrer Souveränität und Macht in ein übergeordnetes Endorgan zu übertragen.“ In den 75 Jahren seit ihrer Einführung stand die Menschenrechtserklärung stets über den gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen – und hat damit auch ihren Bezug zur gesellschaftspolitischen Realität verändert, zum Beispiel in Fragen der sozialen Teilhabe. Elisabeth Hoffberger-Pippan legt dabei den Finger in die Wunde, wenn es um Arbeit als Form der sozialen Teilhabe für Migrant:innen geht: „Grundsätzlich gilt, dass Asylbewerber:innen in Deutschland und Österreich nicht arbeiten dürfen – mit wenigen Ausnahmen, wie in Österreich die Saisonarbeit oder auch die Erntehelfer:innen(…). Wie könnten wir also beispielsweise dieses Gesetz in Österreich zu Fall bringen oder anfechten? (…) Wir sprechen ja immer noch von einer ,Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte‘ -- und die ist einfach nicht rechtskundig. Was wir allerdings haben, ist der ,Internationale Pakt für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte‘, der wurde wenig später von der Staatengemeinschaft verabschiedet und ist rechtsverbindlich. (…) Allerdings kommt es immer darauf an, wie der jeweilige Staat oder die jeweilige Verfassungsordnung diesen Vertrag behandelt oder einordnet.“

(K)ein Update für die Menschenrechte?

Komplexe juristische Ebenen und Schlupflöcher der Auslegung – braucht es da ein Udpate der Menschenrechte, eine neue Auflage, ein Makeover? Sinthujan Varatharajah würde noch viel weiter gehen – und stellt grundlegende Konzepte infrage, in denen es Rechte für Menschen gibt, nicht aber für andere Lebewesen: „Dieser Überlegenheitsgedanke ist auch immer mit dem Ausschluss von anderem Leben verbunden (…) Man muss ja auch bedenken, wer überhaupt diesen Kompromiss der Menschenrechte eingegangen ist: Das waren vor allem europäischstämmige Menschen (…), dabei hatten viele Staaten und Bevölkerungen (…) gar keinen Einfluss auf die Interpretation dessen, was ,unser Leben‘ ist. Vieles von dem, was wir heute als internationales Recht oder System verstehen, ist immer noch ein imperial-europäisches System, das den Anspruch hat, universell für uns alle zu gelten – das entspricht aber faktual nicht der Wahrheit.“

Welche Wünsche, Hoffnungen und Forderungen die Panelist:innen stattdessen für die Menschenrechte der nächsten 75 Jahre haben, schildern Varatharajah, Hoffberger-Pippan und Paskowksi am Ende der 90-minütigen Diskussion, die ein gesellschaftlich aufgeladenes und komplexes Thema in präzisen Antworten vermittelt hat. Die Hörsaalruine leuchtet mit den Plädoyers und aufrüttelnden Gedanken der Expert:innen; Besucher:innen tauschen sich im Anschluss noch zwischen Fotos, Snacks und Blicken auf die imposante Kulisse aus. Im Kopf bleibt damit heute nicht nur die Diskussion, sondern auch die Vorfreude auf die nächste Veranstaltung der Reihe „Wissen unplugged“ – für deren Thema können Sie übrigens noch hier Vorschläge einreichen.

Die gesamte Veranstaltung ist im Podcast „Hörsaal“ von Deutschlandfunk Nova zu hören.

116 Ergebnisse
© Foto: Archivo Fotográfico Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía, Madrid
„Mythos Spanien“: Ausstellung zu Ignacio Zuloaga im Bucerius Kunst Forum eröffnet
© David Ausserhofer
„Ich bin zurückgekommen, um euch die Hand zu reichen“
© Bundesregierung/Jesco Denzel
Wie gelingt Zusammenhalt? „Forum Bellevue“ mit Bundespräsident Steinmeier
© Ioana Cristiana/Unsplash
Warum wir uns von X (Twitter) zurückziehen
Karolina Grabowska/Pexels
Bildung ist Bürgerrecht – Manifest für die Umsetzung des Grundrechts auf Bildung
© Bundesregierung/Johannssen
Nächste Ausgabe des „Forum Bellevue“ mit Bundespräsident Steinmeier
© Anthony Derosa/Pexels
Neue Initiative & Symposium: Expertise unter Druck
© David Ausserhofer/ZEIT STIFTUNG BUCERIUS
Nina Grunenberg Fellowships an Publix übergeben
© Lorena Herrera/Pexels
Auch 2024: Fragen der Gegenwart in Literatur reflektieren
© ZEIT STIFTUNG BUCERIUS
Über die Macht der Menschlichkeit
© SocialSocial
Frohe Weihnachten von der ZEIT STIFTUNG BUCERIUS!
© cottonbro/Pexels/ZEIT STIFTUNG BUCERIUS
Letzte Folge der „Zeitgeister“: All You Need Is Love
© Andreas Henn/ZEIT Veranstaltungen
Worte der Freiheit: Marion-Dönhoff-Preis 2023
© Laura Müller/ZEIT STIFTUNG BUCERIUS
Hand in Hand: Mentoring-Programm gratuliert Absolvent:innen und begrüßt neue Jahrgänge
© ZEIT STIFTUNG BUCERIUS
Wie funktioniert internationale Strafjustiz? Neue Folge der „Zwischenrufe“
© cottonbro/Pexels/ZEIT STIFTUNG BUCERIUS
Podcast: Welche Rolle spielen „Flops“ in unserem Leben?
Ulrich Perrey für ZEIT STIFTUNG BUCERIUS
„Sammlung Falckenberg zu Gast…" in der Bucerius Law School
© Bucerius Law School
Wie leben wir Bildung als Bürgerrecht, Frau Ministerin?
© David Ausserhofer/ZEIT STIFTUNG BUCERIUS
Nina Grunenberg Fellowship gestartet
Nicolaus Treu und Catharina Treu: Portrait der Catharina Treu mit Früchtekorb, 1771, © Museen der Stadt Bamberg, Historisches Museum
„Geniale Frauen“ im Bucerius Kunst Forum
SocialSocial
Warum wir nun anders aussehen
Stop Antisemitismus
Engagement gegen Antisemitismus
© Kevin Fuchs
Forschung unter riskanten Bedingungen
© ZEIT STIFTUNG BUCERIUS
Podcast: Neue Männlichkeiten – vielfältig, reflektiert, feministisch?
© Alfred Toepfer F.V.S.
Grundschulleiter:innen von morgen lernen in Herbst-Akademie
© Ulrich Perrey
Über Gleichstellung damals und heute
Ulrich Perrey
HörSalon im Bucerius Kunst Forum
© Ostritzer Friedensfest
Ostritz – Aktiv für Demokratie und Weltoffenheit
© ZEIT STIFTUNG BUCERIUS/DIE ZEIT
Marion-Dönhoff-Preis für Kaja Kallas und HÁWAR.help
© ZEIT STIFTUNG BUCERIUS
Podcast: Kultur und Identität – Ebow rappt über das Dazwischen
© Stiftung Hamburger Kunstsammlungen/Hamburger Kunsthalle, Ausstellungsansicht „Max Beckmann. Männlich – Weiblich“ Hamburger Kunsthalle 2020, Foto: Fred Dott
Engagement zugunsten der Stiftung für die Hamburger Kunstsammlungen
Simone Scardovelli
Kunststipendien der ZEIT STIFTUNG BUCERIUS
MARKK - Foto: Paul Schimwe
MARKK – Museum am Rothenbaum Kulturen und Künste der Welt
wpk
WPK-Innovationsfonds Wissenschaftsjournalismus
JX Fund für Journalismus im Exil
JX Fund für Journalismus im Exil
ZSB
IJP Marion-Gräfin-Dönhoff-Programm
ZSB
#UseTheNews – Nachrichtennutzung und Nachrichtenkompetenz im digitalen Zeitalter
ZSB
WEICHENSTELLUNG für Zuwandererkinder und -jugendliche
ZSB
Grundschule voraus – gemeinsam.gestalten.lernen
Tobias Schult
Resonanzen-Konzerte in der Elbphilharmonie
ZSB
Gerd Bucerius-Förderstipendien der Deutschen Stiftung Musikleben
ZSB
Diskussionsreihe „Protecting Academic Freedom“
David Laubmeier
Promotionsstipendien „Beyond Borders“
WAS Strategic Foresight
Trajectories of Change – Europäische Nachbarschaft im Wandel
Bucerius Institute for Research of Contemporary German History and Society
Bucerius Institute for Research of Contemporary German History and Society
Ulrich Perrey
Mut zur Gegenrede - Hamburger Unternehmen für eine starke Zivilgesellschaft
ZSB
Von der Digital Charta zu #Stadt.Land.Zukunft
ZSB
Innovative Formate: Bucerius Lab Symposium, Bucerius Lab Lectures und Lunch Sessions
Bucerius Law School
Bucerius Law School – eine Hochschule mit Mut und Vorbildcharakter
© ZEIT STIFTUNG BUCERIUS
Nationaler Bildungsgipfel: Bündnis gewachsen, Website online
© Stiftung Freizeit
Hochform – ein Architektur-Zentrum für Kinder
Bucerius Law School
„Einmal im Leben etwas wirklich Neues machen“
© ZEIT STIFTUNG BUCERIUS
In Hamburg sagt man Tschüss
© Ulrich Perrey/ZEIT STIFTUNG BUCERIUS
Schülercampus: Der neue Lehrer
© Bundesregierung/Johannssen
Auftakt der neuen Gesprächsreihe „Forum Bellevue“
© Behörde für Kultur und Medien Hamburg
Recap der 1. Hamburger Woche der Pressefreiheit
© Sophie Artus
„Erzählt unsere Geschichten“
© ZEIT STIFTUNG BUCERIUS
„Borders in Focus“: Berichte von der Ostgrenze Polens
© Pavlo Titko
Juri Durkot: „Die Ukraine steht im Mittelpunkt"
© Beyzaa Yurtkuran/Pexels
Demokratie braucht Pressefreiheit
© Ulrich Perrey/ZEIT STIFTUNG BUCERIUS
Die Wahrheit ist wichtiger denn je
© ZEIT STIFTUNG BUCERIUS
Mentoring-Programm WEICHENSTELLUNG richtet sich neu aus
© Gruner/Stern
Die Höllenfeuer-Affäre – warum Gerd Bucerius die CDU verließ
© Ulrich Perrey/ZEIT STIFTUNG BUCERIUS
Wir müssen wieder lernen, einander zuzuhören
© Ulrich Perrey/ZEIT STIFTUNG BUCERIUS
Zynismus bringt die Welt nicht weiter
© Michael Friedel
Eine couragierte, gescheite, amüsante junge Frau
© ZEIT STIFTUNG BUCERIUS
Über 3.700 gestellte Weichen für Kinder und Jugendliche
© ZEIT STIFTUNG BUCERIUS
Wir müssen uns mit unseren Vorurteilen auseinandersetzen
© Ulrich Perrey/ZEIT STIFTUNG BUCERIUS
Die „Freiheit“ steht unter Druck
 © ZEIT STIFTUNG BUCERIUS
Die Seele des Hauses
 © ZEIT STIFTUNG BUCERIUS
50 Jahre ZEIT STIFTUNG BUCERIUS – das Magazin
 © Ulrich Perrey/ZEIT STIFTUNG BUCERIUS
Jede Ausstellung sollte eine Geschichte erzählen
© ZEIT STIFTUNG BUCERIUS
Manche Herausforderungen sind zu groß für einen alleine
Jetzt Newsletter abonnieren!